Lahya - Black Poetry Matters. Lesung und Werkstattgespräch mit Stefanie-Lahya Aukongo 

Mittwoch, 10.2., 15:30 Uhr

Die Lesung findet digital über Webex statt.

 

GAZ 

 

Zugang: kostenfrei

Moderation: Nadiye Ünsal/Jeannette Oholi (GCSC)

 

Als Vertreterin der afroeuropäischen Literatur richtet sich Stefanie-Lahya Aukongo (genannt: Lahya) in ihren Texten gegen Rassismus, das Unsichtbarmachen der deutschen Kolonialgeschichte und eine gesellschaftliche Norm, die all jene ausschließt, die ihr nicht entsprechen, egal ob nun Aussehen, Sexualität oder Identität. Die Veranstaltung, die im Rahmen der internationalen Konferenz »Rethinking Postcolonial Europe: Moving Identities, Changing Subjectivities« des GCSG stattfindet, öffnet mit einer performativen Lesung. Im anschließenden Werkstattgespräch wird Lahya von ihren Erfahrungen zwischen Kunst und Universität, über Vorbilder, Wissen, Rebellion und über die Möglichkeiten dekolonisierenden Schreibens und Handelns sprechen.

Stefanie-Lahya Aukongo (*1978 in Ost-Berlin) ist unter anderem Autorin, Poetin und Sängerin. Sie wuchs bei einer Pflegefamilie in der DDR auf und studierte Public Management und Non-Profit-Marketing in Berlin. Bekanntheit erlangte Lahya durch ihre Autobiografie Kalungas Kind (2009), worin sie die dramatischen Abschnitte ihres Lebens und Familienbegegnungen in Deutschland, Angola und Namibia thematisiert.

In Kooperation mit dem International Graduate Centre for the Study of Culture (GCSC) an der JLU.

 


Drucken

TOP

Literarisches Zentrum Gießen e.V.
Südanlage 3a (Kongresshalle)
35390 Gießen

Telefon: 0641 972 825 17
Telefax:  0641 972 825 19
E-Mail:    info@lz-giessen.de

ÖFFNUNGSZEITEN BÜRO:

MO  10.00 - 14.00 Uhr
DI    15.00 - 19.00 Uhr
DO  10.00 - 14.00 Uhr

SOCIAL NETWORKS & KONTAKT

© Copyright 2021 Literarisches Zentrum Gießen e.V. Alle Rechte vorbehalten.