Kasseler Literaturpreis für grotesken Humor 2023 an Gerhard Henschel 

Gerhard Henschel © Jochen QuastGerhard Henschel © Jochen Quast

Der HOFFMANN UND CAMPE-Autor Gerhard Henschel erhält im Jahr 2023 den Kasseler Literaturpreis für grotesken Humor. Die gemeinsam von Stiftung Brückner-Kühner und Stadt Kassel vergebene Auszeichnung ehrt den Schriftsteller für sein hervorragendes und breites Werk auf dem Feld der literarischen Hochkomik. Dies gab Oberbürgermeister Christian Geselle jetzt bekannt.

Der »Kasseler Literaturpreis für grotesken Humor«, gestiftet von dem Schriftstellerpaar Christine Brückner und Otto Heinrich Kühner, wird seit 1985 jährlich vergeben. Er ist mit 10.000 Euro dotiert und zeichnet Autoren und Autorinnen aus, deren Werk auf hohem künstlerischen Niveau von Humor, Komik und Groteske geprägt ist. Zu den Preisträger*innen gehören u.a. Preis Loriot, Ernst Jandl, Robert Gernhardt, Max Goldt, Franzobl, Katja
Lange-Müller, Gerhard Polt, Peter Rühmkorf, Wilhelm Genazino, Dieter Hildebrandt, Karen Duve, Eckhard Henscheid sowie zuletzt Sibylle Berg, Heinz Strunk, Felicitas Hoppe und Helge Schneider. Die Preisverleihung wird am 6. Mai 2023 im Kasseler Rathaus stattfinden als Auftakt des Kasseler Komik-Kolloquiums, des einwöchigen Festivals zur Literatur und Wissenschaft des Komischen. Die Laudatio hält Prof. Dr. Rainer Moritz, Leiter des Literaturhauses Hamburg. 

Begründung des Stiftungsrates: »Gerhard Henschel ist einer der vielseitigsten und produktivsten deutschsprachigen Autoren auf dem Feld der literarischen Hochkomik. Die enorme Bandbreite seiner Arbeiten reicht vom sprach- und literaturkritischen Essay bis zum Wandertagebuch, vom material- und perspektivreichen Sachbuch über Antisemitismus bis zur Regionalkrimiparodie, von der Kulturgeschichte der Missverständnisse bis zur Sammlung von Zungenbrechern. Mit seinem im Humor gründenden Hauptwerk, der autofiktionalen Martin-Schlosser-Romanserie, hat Gerhard Henschel eine alltags- und mentalitätsgeschichtliche Chronik der Bundesrepublik seit den 1960er Jahren vorgelegt, die bereits neun ziegeldicke Bände umfasst und auf die Gegenwart hin fortgeschrieben wird. Souverän bewegt er sich zwischen den Gattungen und Stilen und folgt dabei offenbar nur einer einzigen Grundregel: Leserin und Leser niemals zu langweilen, vielmehr stets einen komischen Mehrwert zu erzeugen.«


Gerhard Henschel, geboren 1962 in Hannover, studierte Germanistik, Soziologie und Philosophie in Bielefeld, Berlin und Köln und lebt als freier Schriftsteller in Bad Bevensen. Seine ersten Texte erschienen Ende der 1980er Jahre in den Zeitschriften Diabolo, Der Alltag, Kowalski, dann auch in der Titanic, im Merkur, in konkret und in zahlreichen Tages- und Wochenzeitungen. Von 1993 bis 1995 gehörte er der Titanic-Redaktion an. Seit 1992 erscheinen Romane, Erzählungen und kulturhistorische Sachbücher sowie Satiren, Pole-
miken und Grotesken. Mehrere seiner Bücher verfasste er gemeinsam mit Autoren im Umfeld der Neuen Frankfurter Schule, auch die Illustratoren seiner Bücher stehen in dieser Tradition. Zu seinem im HOFFMANN UND CAMPE erscheinenden Werk gehören sein Briefroman Die Liebenden (2002), mittlerweile neun Martin-Schlosser-Romane, zuletzt Schauerroman (2021), inzwischen drei „Überregional-Krimi“ seiner SoKo-Reihe (zuletzt SoKo Börsenfieber). Gerhard Henschel wurde u.a. mit dem Hannelore-Greve-Literaturpreis, dem Nicolas-Born-Preis und dem Georg-K. Glaser-Preis ausgezeichnet. Von 1999 bis 2012 unterhielt er zudem gemeinsam mit Rayk Wieland in Hamburg die legendäre Veranstaltungsreihe »Toter Salon«.

 

 


Drucken

TOP

Literarisches Zentrum Gießen e.V.
Südanlage 3a (Kongresshalle)
35390 Gießen

Telefon: 0641 972 825 17
Telefax:  0641 972 825 19
E-Mail:    info@lz-giessen.de

ÖFFNUNGSZEITEN BÜRO:

MO  10.00 - 14.00 Uhr
DI    15.00 - 19.00 Uhr
DO  10.00 - 14.00 Uhr

SOCIAL NETWORKS & KONTAKT

© Copyright 2022 Literarisches Zentrum Gießen e.V. Alle Rechte vorbehalten.