Die letzten Tage des Patriarchats. Lesung und Gespräch mit Margarete Stokowski 

Margarete Stokowski © Rosanna GrafMargarete Stokowski © Rosanna Graf

Mittwoch, 13.2., 19:30 Uhr

Hermann-Levi-Saal
Konzertsaal im Rathaus
Berliner Platz 1
35390 Gießen

Gästebuch | GA | GAZ

Eintritt: 12 € | erm. 10 € | 7 € für LZG-Mitglieder

 

VVK: Tourist-Info Gießen
Für LZG-Mitglieder über das LZG-Büro

Moderation: Catarina von Wedemeyer (Institut für Romanistik)

Am 13. Februar versammelte sich im restlos ausverkauften Hermann-Levi-Saal im Rathaus ein überwiegend junges, weibliches Publikum, um gemeinsam mit Margarete Stokowski die letzten Tage des Patriarchats einzuläuten. Das LZG lud die junge Autorin ein, um aus ihrem Essayband zu lesen und im Gespräch mit Catarina von Wedemeyer (Institut für Romanistik, JLU) die Zuhörer*innen an ihren persönlichen Erfahrungen teilhaben zu lassen. Am erfrischenden, lockeren Dialog merkte man schnell, dass die beiden auf der Bühne sich nicht zum ersten Mal sehen. Die junge Gastprofessorin aus Berlin hat Stokowski im Jahr 2012 bei der taz kennengelernt und steht seitdem mit ihr in Kontakt.

Stokowski erzählt zu Beginn der Veranstaltung, dass sie in ihren Schreibanfängen im Jahr 2009 zunächst Schwierigkeiten hatte, das richtige Format für sich zu finden und sich an verschiedenen Textsorten versuchte. Seit ungefähr sieben Jahren ist sie nun als freie Autorin tätig und begann mit der Kolumne »Luft und Liebe« in der taz, worauf die Kolumne »oben und unten« bei Spiegel Online folgte.

Lange wollte die polnisch-deutsche Autorin keinen Kolumnenband veröffentlichen, weil sie die Texte „für den Moment“ geschrieben habe und es sich immer um „aktuelle Debatten“ handele. Sie hat sich schließlich doch für den Essayband Die letzten Tage des Patriarchats entschieden, in der viele ihrer Kolumnen aus »Luft und Liebe« sowie »oben und unten« enthalten sind. Ihr war allerdings wichtig, nicht nur ihre alten Texte zusammenzutragen, sondern auch einen Mehrwert zu schaffen. Deshalb fügte sie ein Vorwort und einleitende Worte zu den jeweiligen Debatten sowie Reaktionen von Leser*innen, die sie erreicht haben, ein. Heute beschreibt sie ihr Werk als „eine Art Hippie-Tagebuch“ und gibt zu, dass ihr einige ihrer alten Kolumnen peinlich sind. Sie hat die Absicht, ihren Platz bzw. ihre Reichweite besser zu nutzen und im Spiegel Online politischer und aktueller zu schreiben als zuvor in der taz. Ob über den Umgang mit Unisextoiletten oder mit einem Text, in dem sie sich wünscht, ein kleiner, dicker, selbstzufriedener Weihnachtsmann zu sein – Margarete Stokowski versteht es, ihr Publikum mit feministischen Debatten zu unterhalten. Das merkt man auch unmittelbar an den Reaktionen im Saal, die von verlegenem Grinsen bis hin zu lautem Lachen reichen. Wie schwer man es als Frau hat, wenn man etwas zum Anziehen für eine Renovierung im Baumarkt sucht, zeigt eine ihrer Kolumnen, in der sie sich über das männlich dominierte Sortiment empört. Ein üblicher Blaumann in Männergröße oder alternativ ein pinkes Modell aus der Reihe „Women‘s Week by Bauhaus“ – das soll alles sein?

Nicht jede*r nimmt Stokowskis Texte positiv auf und kann ihr Denken verstehen. Alltäglich muss sie mit ‚Hate Speech‘ in Form von Drohungen und Beleidigungen umgehen: „Ich bin auf einem ziemlich hohen Niveau gewohnt, dass Leute mich hassen.“ Das Publikum reagiert empört auf Reaktionen von Leser*innen, die sie zum Besten gibt. Eines der Highlights ist Ruwen, der sie über Facebook anschrieb, sie beschimpfte, beleidigte und ihr den Tod wünschte. Man mag kaum glauben, dass man sich als Autorin solche Anfeindungen gefallen lassen muss, die meist nicht strafrechtlich verfolgt werden. Für Konfrontationen im Alltag gibt Stokowski den Ratschlag, ruhig zu bleiben und gelassen zu reagieren: „ Meistens reicht es zu sagen, es ist gerade nicht cool, was du machst.“ So reagierte die Berlinerin auch, als eine junge Frau neben ihr im Zug belästigt wurde und sie eingriff. Nachdenklich lässt Stokowski ihr Publikum zurück und bietet an, auch nach der Lesung noch auf individuelle Fragen einzugehen. Das möchten sich viele nicht entgehen lassen und so bildete sich schnell eine lange Schlange vor dem Signiertisch. Mit ihrem Auftritt hat Margarete Stokowski uns ganz deutlich gezeigt, wie viel es noch auf dem Weg zu einer gleichberechtigen Gesellschaft zu tun gibt.

 

(Sophia Trogemann)

In Kooperation mit dem Institut für Romanistik und dem Kulturamt der Stadt Gießen.


Drucken

TOP

Literarisches Zentrum Gießen e.V.
Südanlage 3a (Kongresshalle)
35390 Gießen

Telefon: 0641 972 825 17
Telefax:  0641 972 825 19
E-Mail:    info@lz-giessen.de

ÖFFNUNGSZEITEN BÜRO:

MO  10.00 - 14.00 Uhr
DI    15.00 - 19.00 Uhr
DO  10.00 - 14.00 Uhr

SOCIAL NETWORKS & KONTAKT

© Copyright 2020 Literarisches Zentrum Gießen e.V. Alle Rechte vorbehalten.