LZG-Newsletter, Ausgabe 5/2017

Liebe Freunde und Mitglieder des Literarischen Zentrums,

heute meldet sich das LZG-Team mit einer wichtigen Mitteilung: Für die Lesung mit der Literaturnobelpreisträgerin Herta Müller am 25. April sind alle Karten ausverkauft. Es besteht die Möglichkeit, sich über das LZG-Büro unter Angabe des Namens, der gewünschten Kartenanzahl und der Telefonnummer auf eine Warteliste eintragen zu lassen. Alle Mitglieder, die bereits Reservierungen vorgenommen haben, werden gebeten, ihre Karten bis zum 13.04. zu unseren Öffnungszeiten im LZG-Büro abzuholen. Alle Karten, die bis dahin nicht abgeholt wurden, wandern zurück in das Vorverkaufs-kontingent, aus dem die Warteliste bedient wird.

Bis wir die Literaturnobelpreisträgerin in Gießen begrüßen dürfen, ist es noch ein wenig Zeit. Gerne können Sie sich die Wartezeit mit den beiden letzten Veranstaltungen unseres Winterprogramms versüßen, zu denen wir Sie recht herzlich einladen möchten: 

Im Rahmen des internationalen Frauentags veranstalten die Frauenbeauftragte und die Leitern des Akademischen Auslandsamtes der Justus-Liebig-Universität in Kooperation mit dem LZG am 8. März ab 16 Uhr eine Vortragsreihe zum Thema "Grenzen in den Lebenswegen von Frauen". Dr. Katharina Prager (Ludwig Boltzmann Institut für Geschichte und Theorie der Biographie, Wien) wird einen Vortrag halten, außerdem wird der Kurzfilm "Wenn Fleiß und Liebe aufeinandertreffen" gezeigt. Um etwa 18 Uhr wird die Autorin Cora Stephan aus ihrem Bestseller Ab heute heiße ich Margo lesen. Zum Abschluss werden Sinem Özkan (an.ge.kommen e.V., Gießen) und Shikiba Babori (Journalistin, Köln) mit der Moderatorin über aktuelle Aspekte des Tagesthemas sprechen. Die Veranstaltung findet in der Aula des JLU-Hauptgebäudes statt. 

Außerdem begrüßen wir am 16. März die vier Gewinner des Jungen Literaturforums Hessen-Thüringen im Rahmen der Reihe Club der jungen Dichter, die ihre Kurzgeschichten präsentieren werden. Wir laden hierzu herzlich in die Galerie23 (Seltersweg 55) ein, Beginn ist um 20 Uhr. 

AUSVERKAUFT - Die Literaturnobelpreisträgerin Herta Müller zu Besuch in Gießen

Für die Lesung mit der Literaturnobelpreisträgerin Herta Müller am 25. April sind alle Karten – sowohl im LZG-Büro als auch in der Tourist-Info – ausverkauft. Es besteht die Möglichkeit, sich über das LZG-Büro unter Angabe des Namens, der gewünschten Kartenanzahl und der Telefonnummer auf eine Warteliste eintragen zu lassen. Alle Mitglieder, die bereits Karten reserviert haben, werden gebeten, ihre Karten bis zum 13.04. zu unseren Öffnungszeiten im LZG-Büro abzuholen.


Herta Müllers Auszeichnung mit dem Nobelpreis für Literatur im Jahr 2009 löste Begeisterung in der Literatur- und Medienwelt aus. Genau zehn Jahre nach Günter Grass wurde wieder eine deutschsprachige Schriftstellerin mit der höchsten literarischen Auszeichnung bedacht. Ihr Werk, so heißt es in der Begründung der Jury, zeigt "mittels der Verdichtung der Poesie und der Sachlichkeit der Prosa Landschaften der Heimatlosigkeit."

In der Aula des JLU-Hauptgebäudes wird die preisgekrönte Weltliteratin aus ihrem Werk lesen und im Gespräch Einblicke geben in ihr Schaffen, ihr Leben in Rumänien und Deutschland, ihr Engagement für verfolgte Schriftsteller/-innen weltweit und die Erfahrungen mit Diktatur und Unterdrückung in ihrem Herkunftsland.

Herta Müller, 1953 in Nitzkydorf/Rumänien geboren, lebt seit 1987 als Schriftstellerin in Berlin. Mit Romanen wie Herztier (2007), Der Fuchs war damals schon der Jäger (2009), Atemschaukel (2009) und Mein Vaterland war ein Apfelkern (2014) macht sie u.a. die viele Jahre verschwiegene Deportation deutschstämmiger Rumänen nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs, die Folgen des kommunistischen Ceau┼čescu-Regimes und ihren eigenen Widerstand gegen die Diktatur einem weltweiten Publikum zugängig. Für ihr Werk wurde sie mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet.

Der Vorverkauf für die Veranstaltung startet am 20. Februar 2017. Karten sind erhältlich in der Tourist-Info Gießen (Berliner Platz 2 | 35390 Gießen, Tel.: 0641-3061890) und für LZG-Mitglieder über das LZG-Büro.

Herta Müller liest aus ihrem Werk

25.04.2017 – 19:30 Uhr
Aula des JLU-Hauptgebäudes
Ludwigstraße 23
35390 Gießen

AUSVERKAUFT

Moderation: Günter Oesterle (Institut für Germanistik) & Sascha Feuchert (LZG | Institut für Germanistik)

Eine Kooperation des Literarischen Zentrums Gießen e.V. mit dem Institut für Germanistik und dem Kulturamt der Stadt Gießen. 

Ab heute heiße ich Margo: Cora Stephan liest aus ihrem Roman und diskutiert zum Internationalen Frauentag "Grenzen in den Lebenswegen von Frauen"

2017 richten das Büro der Frauenbeauftragten und das Akademische Auslandsamt der JLU erstmals gemeinsam ein Programm zum Internationalen Frauentag aus. Bei der Auftaktveranstaltung steht das Thema "Grenzen in den Lebenswegen von Frauen" im Zentrum. Um 16 Uhr beginnt die Veranstaltung mit einem historischen Vortrag von Katharina Prager. Um 18 Uhr liest dann Cora Stephan aus ihrem erfolgreichen Roman Ab heute heiße ich Margo. Ein Buffet in lockerer Atmosphäre rundet den Tag ab.

Im Stendal der 1930er Jahre kreuzen sich die Wege von Margo und Helene. Margo ist Lehrling in der Buchhaltung, Helene Fotografin. Sie lieben denselben Mann, werden durch den Krieg und die deutsche Teilung getrennt und bleiben doch verbunden. Cora Stephan erzählt Zeitgeschichte als Familiengeschichte und entwirft Charaktere, denen man voller Spannung folgt.

Cora Stephan schreibt Essays, Kritiken, Kolumnen und Bücher. Neben Sachbüchern hat sie unter dem Pseudonym Anne Chaplet zehn preisgekrönte Kriminalromane veröffentlicht.

Mittwoch, 08. März - 18:00 Uhr

Aula des JLU-Hauptgebäudes
Ludwigstraße 23
35390 Gießen

Eintritt frei

Moderation: Ulrike Weckel (Institut für Geschichte)

In Kooperation mit der Frauenbeauftragten und dem Akademischen Auslandsamt der Justus-Liebig-Universität.

Club der jungen Dichter: Preisträger/-innen des Jungen Literaturforums Hessen-Thüringen lesen ihre Texte

Das Junge Literaturforum Hessen-Thüringen ist ein Wettbewerb, der sich an 16- bis 25-Jährige in Hessen und Thüringen richtet. Seit 1991 zeichnen das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst und die Thüringer Staatskanzlei Prosatexte und Gedichte aus. Sie vergeben zehn Förderpreise à 800 Euro, außerdem können 15 Preisträger an einem Wochenendworkshop mit etablierten Schriftstellern teilnehmen. Die Beiträge von rund 30 Teilnehmern werden in der Anthologie Nagelprobe veröffentlicht.

Im Rahmen des Clubs der jungen Dichter stellen vier Gewinner/-innen ihre preisgekrönten Texte, die sich durch teils überraschende Wendungen auszeichnen, vor: Jonathan Fei führt mit "Frankie auf Eis" die schönen Kindheitserinnerungen an den Eiswagenverkäufer ad absurdum und auch in Viviana Macalusos Geschichte "Versteckt" ist das kindliche Versteckspiel nicht so unschuldig, wie man zunächst glaubt. In "Ein Spiel" von Katharina Korbach endet ein jugendlicher Trip auf tragische Weise und Caroline Benz erzählt berührend von den Erlebnissen einer Flüchtlingsfamilie in ihrer Erzählung "Fluchtwege".

Donnerstag, 16.03.2017 – 20:00 Uhr

Galerie23
Seltersweg 55
35390 Gießen

Eintritt frei

In Kooperation mit dem Atelier23 und mit freundlicher Unterstützung des Hessischen Literaturforums im Mousonturm e.V.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Herzlich grüßt
Ihr LZG-Team

Literarisches Zentrum Gießen e. V.
Südanlage 3a (Kongresshalle) | 35390 Gießen
Bürozeiten: Mo 10-14 Uhr, Di 15-19 Uhr und Do 10-14 Uhr
Tel.: 0641/97 28 25 17
info@lz-giessen.de | www.lz-giessen.de
w
ww.facebook.com/lzgiessen | www.twitter.com/lzgiessen
Kartenvorverkauf: Tourist-Information Gießen