"Literarische Vielfalt zu Weihnachten" 2021 

Weiter unten auf dieser Seite finden Sie jeden Montag, Dienstag und Donnerstag eine von uns ganz persönlich für Sie ausgesuchte Buchempfehlung, eine literarische Podcast-Empfehlung oder einen literarischen Geschenke-Tipp. Vorbeischauen lohnt sich, denn am Ende wartet noch ein Gewinnspiel auf Sie!

 

 

Liebe Literaturinteressierte,

auch in diesem Jahr haben wir uns etwas Besonderes für die Vorweihnachtszeit ausgedacht, um trotz der abgesagten Veranstaltungen ausreichend Literatur in Ihren Alltag zu bringen.
Unter dem Titel »Literarische Vielfalt zu Weihnachten« werden wir Ihnen in der Zeit vom 2.12. bis 23.12.  jeden Montag tolle literarische Geschenkideen, jeden Dienstag großartige literarische Podcasts und jeden Donnerstag spannende Bücher präsentieren. Lassen Sie sich einfach inspirieren und mit ein wenig Glück landen Sie zudem im Lostopf für unser tolles Weihnachts-Gewinnspiel.

 

Wie können Sie an unserem Gewinnspiel teilnehmen? 
Auf jedem Foto unseres Empfehlungsbeitrags haben wir einen Buchstaben versteckt. Alle Buchstaben ergeben, in der richtigen Reihenfolge zusammengesetzt, am Ende ein Lösungswort, welches Sie uns per E-Mail an anmeldung@lz-giessen.de schicken können. Mit dem Einschicken des korrekten Lösungsworts nehmen Sie automatisch am Losverfahren teil.

Was können Sie bei uns gewinnen?
Die drei Gewinner*innen dürfen sich auf einen der drei vorgestellten Geschenktipps freuen (1. bis 3. Preis). Der/die Gewinner*in des 1. Preises erhält außerdem ein liebevoll von uns zusammengestelltes Buchpaket. 

Hinweise: Das Gewinnspiel endet am 27.12.2021 um 23:59 Uhr. Die Gewinner*innen werden am 29.12.2021 von uns benachrichtigt. Alle verwendeten Daten dienen lediglich der Abwicklung des Gewinnspiels und werden nicht gespeichert. Keine Barauszahlung. Nur offen für Deutschland. 

 

Wir wünschen viel Freude bei der literarischen Entdeckungsreise! 

Herzlich grüßt
Ihr LZG-Team



Empfehlungen am Geschenktipp-Montag

Sie suchen noch nach einem passenden Weihnachtsgeschenk für eine*n Literaturliebhaber*in? Dann schauen Sie an jedem Adventsmontag hier vorbei und lassen Sie sich von unseren für Sie ausgewählten literarischen Geschenke-Empfehlungen inspirieren. Mit ein wenig Glück können Sie den jeweiligen Artikel sogar gewinnen. Mitmachen lohnt sich also!


Erster Geschenktipp (6. Dezember)

Am heutigen ersten Geschenktipp-Montag stellen wir Ihnen etwas Kreatives für alle DIY-Liebhaber*innen vor.

 

 

Worum geht es?

»Meine Mini-Bibliothek« bietet Ihnen 30 kleine Bücher zum selbst Basteln, Lesen und Sammeln. Sie enthält illustrierte und beschriebene Mini-Bücher - angefangen mit klassischen Märchen und Gedichten bis hin zu selbst zu gestaltenden Büchern. Sammeln lassen sich die gebastelten Werke in einer Spielbühne, die ein kleines Bücherregal beherbergt.

Sie finden diese kleine Buchbibliothek in der Gießener Papeterie Punkt und Strich für 23,95€.

 

Wem würden Sie es empfehlen?

Diese Mini-Bibliothek ist für alle detailverliebten DIY-Fans. Es lädt ein, das ein oder andere Grimm'sche Märchen in Miniaturformat zu basteln und noch einmal zu lesen.

© Beatrice Kaiser


Zweiter Geschenktipp (13. Dezember)

© Beatrice Kaiser

Am zweiten Geschenktipp-Montag empfehlen wir Ihnen ein Geschenkset zum gemütlichen Lesenachmittag.

 

Worum geht es?

Was fehlt noch zu einem gemütlichen Lesenachmittag, wenn das passende Buch schon bereitliegt? Offensichtlich ein literarisches Lesezeichen, das die pausierte Stelle im Buch markiert und Eselsohren im Buch verhindert. Eine Tasse, die mit einer heißen Schokolade während des Lesens die Hände wärmt. Ein schönes Notizbuch, in das Sie mit ihrem neuen Stift Gedanken und Zitate eintragen können, die beim Lesen aufkommen und festgehalten werden müssen.

Sie finden einzelne Bestandteile dieses Geschenksets in der Gießener Papeterie Punkt und Strich - Notizbuch und Stift liegen bei 18,85€. Lesezeichen und Tasse finden sich für 10,49€ bei Thalia Gießen.

 

Wem würden Sie empfehlen?

Wir empfehlen diese Geschenkidee denen, die noch mit einer passenden Leseausrüstung ausgestattet werden müssen, um die winterliche Bücherzeit perfekt vorbereitet zelebrieren zu können.

 

 


Dritter Geschenktipp (20. Dezember)

Am heutigen Geschenktipp-Montag empfehlen wir ein Quizpaket aus spaßigem Literaturquiz und rätselhaften Mathe-Knobeleien.

 

 

Worum geht es?

Mit diesem Quizpaket bewegen wir uns auf einer Metaebene der Literatur. In einem unterhaltsamen Literaturquiz können Bücherliebhaber*innen zeigen, was sie können. Von der Antike bis in die Zukunft verstecken sich Fragen über Literatur von A bis Z in diesem Spiel. Und wer noch mehr knobeln möchte, greift danach zum Buch »Das Geheimnis der zwölften Münze« und versucht sich an den »11 mal 11« mathematischen Knobeleien.

Sie finden das Literaturquiz in der Papeterie Punkt und Strich für 16,95 € und das mathematische Knobelbuch im Gießener Mathematikum oder der Buchhandlung Rickersche für 12,00 €.

 

Wem würden Sie es empfehlen?

Wir empfehlen dieses Quizpaket allen, die unterhaltsam mehr über Bücher und Geschichten der vergangenen und zukünftigen Zeit erfahren wollen und denen, die vernarrt in knifflige Rätsel sind.

 

 

 



Empfehlungen am Podcast-Dienstag

Freuen Sie sich jeden Dienstag im Advent auf eine von uns für Sie ausgewählte literarische Podcast-Empfehlung...


Erste Podcast-Empfehlung (7. Dezember)

 

© Josephine Ellermeyer

Am ersten vorweihnachtlichen Podcast-Dienstag empfehlen wir »sexy & bodenständig« mit Alena Schröder und Till Raether.

 

Um was geht es?

Die beiden Autor*innen Alena Schröder und Till Raether sprechen in ihrem Podcast über alles, was mit dem Schriftsteller*innen-Dasein, dem Schreiben und dem eigenen Werkprozess zusammen hängt. Sie sprechen z.B. über das verflixte zweite Buch, über eigene Ansprüche sowie Niederlagen und die Held*innenreise als Plotstruktur. Außerdem fragen sie sich, wann das Publikum bei Lesungen eigentlich klatschen sollte, damit der verlegene Griff zum Wasserglas nicht den gesamten Raum in erwartungsvolles Schweigen hüllt.

 

Wem würden Sie den Podcast empfehlen?

Allen, die sich für Literatur interessieren, Spaß am Lesen haben und gerne hinter die Kulissen zweier Autor*innen blicken möchten. Humorvoll und ehrlich geben sie Einblicke in die Schwierigkeiten und Leichtigkeiten, die das Schreiben mit sich bringt.


Zweite Podcast-Empfehlung (14. Dezember)

Am heutigen zweiten Podcast-Dienstag empfehlen wir »blauschwarzberlin: Letzte Lektüren« mit Maria-Christina Piwowarski und Ludwig Lohmann.

 

Um was geht es?

Maria-Christina Piwowarski und Ludwig Lohmann arbeiten in der Buchbranche und sind begeisterte Literaturliebhaber*innen. Einmal im Monat sprechen sie in ihrem Podcast über ihre zuletzt gelesenen Lektüren - Neuerscheinungen, die nachgewirkt und beim Lesen begeistert haben. Bei einem Glas Grauburgunder präsentieren sie sowohl Prosa als auch Lyrik und schließen ihre vorgestellten Werke oftmals mit einem schnellen Buch-»Absacker« am Ende ab. Dabei legen beide individuelle Schwerpunkte auf bestimmte Themen.

 

Wem würden Sie den Podcast empfehlen?

Empfehlen kann man diesen Podcast allen, die gerne einem sympathischen Literatur-Dialog lauschen, sich für Literaturkritik begeistern und stetig nach Leseinspirationen suchen, die Vielfalt garantieren.

© Josephine Ellermeyer


Dritte Podcast-Empfehlung (21. Dezember)

© Tabea Knispel

Am dritten und letzten Podcast-Dienstag empfehlen wir »Das Lesen der Anderen« von Journalist Christian Möller.

 

Worum geht es?
In seinem Podcast »Das Lesen der Anderen« redet Journalist Christian Möller mit interessanten Gästen über Literatur und deren Lesebiographie. So spricht er beispielsweise mit Autorin Margarete Stokowski und Comedian Moritz Neumeier über Bücher, die ihnen wichtig sind sowie über Bücher, die sie geprägt oder im Leben auf besondere Art begleitet haben.  Der jeweilige Gast  bestimmt dabei, über welches Buch gesprochen wird, sodass eine bunte Mischung  - von Simone de Beauvoir bis zum »Pixi-Buch« - entsteht.

 

Wem würden Sie den Podcast empfehlen?
Wir empfehlen den Podcast denen, die ein unterhaltsames Gespräch über die Wirkungsmächtigkeit von Literatur hören und bei der einen oder anderen bekannten Persönlichkeit mehr über deren Lesebiographie herausfinden möchten.



Empfehlungen am Buchtipp-Donnerstag

An jedem Donnerstag im Advent finden Sie hier einen vom LZG-Team ausgewählten Buchtipp und somit hoffentlich ein wenig Leseinspiration für die kalten, ungemütlichen Wintertage.
 


Erster Buchtipp (2. Dezember)

 

© Josephine Ellermeyer

 

 

Am heutigen ersten Buchtipp-Donnerstag präsentieren wir Ihnen einen literarischen Essay: Der Buchtipp kommt von LZG-Praktikantin Josephine Ellermeyer. Sie empfiehlt Ihnen »Allein« von Daniel Schreiber (Hanser Berlin, 2021)

 

Um was geht es in dem Buch?

Sachlich und schonungslos ehrlich führt Daniel Schreiber in seinem Essayband an, was es bedeutet, allein zu leben. Dabei meint Alleinsein nicht gleich Einsamsein. Aus philosophischen, soziologischen und persönlichen Perspektiven konstatiert der Autor, dass Freundschaft ein wichtiges Konstrukt im individuellen Lebensmodell bedeuten kann, dem Möglichkeiten, aber auch Grenzen vorbehalten sind. Dass Leben in einer Partnerschaft nicht für jede*n das höchste zu erreichende Ziel in einem erfüllten Leben sein muss. Aber auch, dass Selbstbestimmung und Freiheit umschlagen können in Einsamkeit und Scham.

 

Wem würden Sie das Buch empfehlen?

Denen, die in einer Beziehung sind und denen, die in keiner sind. Denen, die das einnehmende Gefühl von Einsamkeit kennen und denen, die sich oft selbstbestimmt und frei und doch manchmal beschämt und ängstlich fühlen. Denen, die Freundschaft als großes Gut betrachten. Dieses Buch lässt eine*n gesehen fühlen!


Zweiter Buchtipp (9. Dezember)

Am heutigen zweiten Buchtipp-Donnerstag nehmen wir Sie mit auf eine abenteuerliche Reise ins Exil nach Kenia. Der Buchtipp kommt von LZG-Vorstandsmitglied Kirsten Prinz.


Um was geht es in dem Buch?
Im Frühjahr 1938 gelingt es Stefanie Zweig, gemeinsam mit ihrer Mutter aus Oberschlesien zu fliehen und dem Vater ins Exil zu folgen. Da ist Stefanie Zweig fünf Jahre alt. Etwa fünfzig Jahre später erscheint ihr Roman »Nirgendwo in Afrika«, der vom Exil in Kenia aus der Sicht eines Kindes erzählt: Der Vater, in seinem früheren Leben Rechtsanwalt, arbeitet nun auf einer Farm. Auf der einen Seite gibt es die Alltagssorgen und Zukunftsängste der Eltern. Die junge Protagonistin Regina hingegen hat gerade als Kind die Möglichkeit, sich auf neue Begegnungen und Erfahrungen einzulassen und fühlt sich Kenia tief verbunden.

 

Wem empfehlen Sie dieses Buch?

Lebendig, anschaulich, aber auch beobachtend, vermittelt sie die Erinnerungen an ihre Kindheit in Kenia – an Zuflucht, Überleben und der Bedeutung unerwarteter Hilfe und Freundschaft.

Somit empfehle ich das Buch all denen, die mit Stefanie Zweig auf eine abenteuerliche Reise gehen möchten.

 

© Kirsten Prinz


Dritter Buchtipp (16. Dezember)

 

© Beatrice Kaiser

Hinter dem heutigen bereits dritten Buchtipp-Donnerstag verbirgt sich ein Buchtipp unserer Volontärin Beatrice Kaiser. Sie empfiehlt Ihnen »They both die at the end« von Adam Silvera.

 

Um was geht es in dem Buch?

Death-Cast entscheidet über den End-Day, deinen letzten Tag auf Erden. Für Mateo und Rufus ist dieser gekommen. Die gute Nachricht: In der App »Last Friend« lernen die beiden sich für ihr letztes gemeinsames Abenteuer kennen. Eine herzzerreißende Geschichte über Freundschaft und das Leben. Sie erinnert uns daran, jeden Tag in vollen Zügen zu genießen.

 

Wem würden Sie das Buch empfehlen?

Ich würde das Buch allen empfehlen, die Interesse an einer authentischen und einfühlsamen Geschichte haben. Besonders Teenagern, die sich mit Sicherheit in dem Buch wiederfinden werden. Alldenjenigen, die sich schon einmal gefragt haben: Was würde man tun, hätte man nur noch einen Tag auf Erden?

 

 


Vierter Buchtipp (23. Dezember)

 

© Sandra Binnert

Unseren vierten und letzten Buchtipp unserer Adventsaktion haben wir von unserem Vorstandsmitglied Sandra Binnert erhalten. 

 

Um was geht es in dem Comic?

Liv Strömquists fünfter Comic »Im Spiegelsaal« beschäftigt sich mit dem gesellschaftlichen Stellenwert von Schönheit. Social Media und die damit einhergehenden Selbstinszenierungen sind in unserem Alltag ständige Begleiter und kaum noch wegzudenken. Strömquist behandelt Schönheit aus einer sehr aktuellen, feministischen und kulturgeschichtlichen Perspektive und zeigt damit, wie sich das Bedürfnis nach Schönheit auf Individuen auswirken kann.

 

Wem würden Sie den Comic empfehlen?

Der Comic ist für alle, die sich gerne mit gesellschaftlichen Themen auseinandersetzen. Strömquist schafft es,  in all ihren Comics komplexe Sachverhalte mit viel Leichtigkeit und Humor zu vermitteln. Ihre zahlreichen Beispiele aus der Kulturgeschichte bieten den Leser*innen viele spannende Denkanstöße und das, ohne zu belehren.

 

 



Drucken

TOP

Literarisches Zentrum Gießen e.V.
Südanlage 3a (Kongresshalle)
35390 Gießen

Telefon: 0641 972 825 17
Telefax:  0641 972 825 19
E-Mail:    info@lz-giessen.de

ÖFFNUNGSZEITEN BÜRO:

MO  10.00 - 14.00 Uhr
DI    15.00 - 19.00 Uhr
DO  10.00 - 14.00 Uhr

SOCIAL NETWORKS & KONTAKT

© Copyright 2022 Literarisches Zentrum Gießen e.V. Alle Rechte vorbehalten.