.

Tag #1 (29.08.2011)

Eröffnung der 2. Gießener Bilderbuchtage mit Alexander Steffensmeier in der Stadtbibliothek

Mit einer Lesung des Autors und Illustrators Alexander Steffensmeier wurden die diesjährigen Gießener Bilderbuchtage heute in der Stadbibliothek eröffnet. Der Eröffnungsabend bildet damit den Auftakt zu einer auf insgesamt zwei Wochen ausgedehnten Veranstaltungsreihe, die ein ausgewähltes Programm für Kinder und deren Erwachsene bereit hält.



 Tag #2 (30.08.2011)

 

"Besuch mit Buch" in der Stadtbibliothek

Mit großen, erwartungsvollen Augen wurde Illustrator Alexander Steffensmeier an diesem Morgen von rund 25 Kindern der KiTa Rote Schule aus Klein-Linden in der Stadtbibliothek begrüßt. In altersgerechtem Ambiente samt blumigen Sitzkissen stellte Steffensmeier zwei Bilderbücher rund um die eigenwillige Kuh Lieselotte vor. Die Veranstaltungsreihe "Besuch mit Buch" macht es sich zum Ziel, in der Woche vom 30.8. bis zum 02.09.2011 verschiedene Vorleser/innen in die städtischen Kindergärten und Grundschulen zu entsenden, um den Kindern vor Ort ein vielfältiges Programmangebot zu präsentieren, das sowohl Bilderbuchlesungen, kleine Schauspieleinlagen als auch Musikalisches umfasst.



 Tag #3 (31.08.2011)

"Besuch mit Buch" in der Goetheschule

Wie verhält man sich eigentlich, wenn plötzlich Piraten auftauchen? Das ist eine grundsätzliche Frage, mit der man sich vorsorglich auseinandergesetzt haben sollte. Die Kinder der Klassen 1a und 1b der Goetheschule Gießen hatten auch gleich Vorschläge parat: Man solle schnell „die Kanonen laden“, eine eher radikale Lösung. Oder doch einfach nur „weglaufen“, was sich zugegebenermaßen auf einem Schiff als schwierig herausstellen könnte. Zum Glück hatte Anna Lischper, die zusammen mit Matthias Stepper aus dem Buch „Das Piratenschwein“ vorlas, die richtige Antwort auf diese Frage: Ganz einfach, man zerbricht während der Flucht Glasflaschen auf dem Schiffsboden, schließlich sind Piraten immer barfuß unterwegs!



Tag #4 (02.09.2011)

"Besuch mit Buch" in der Evangelischen Kindertagesstätte

Kirsche... Staub... Stuhl... oder: Manchmal braucht es gar keinen großen Wortschwall, um im passenden Moment seine Gefühle zum Ausdruck zu bringen. Bei der Schauspielerlesung mit Manuela Weichenrieder wurde den Jungen und Mädchen der Evangelischen Kindertagesstätte das Bilderbuch "Die Wörterfabrik" von Agnes de Lestrade vorgestellt, das den Kindern etwas von der Bedeutung der Sprache für unser Leben vermitteln sollte.



Tag #5 (02.09.2011)

"Besuch mit Buch" in der Grundschule "Weiße Schule"

Ein Buch, ein Papier-Zoo, eine Ukulele und ein Hut.

Heute Morgen besuchte Christian Lugerth die vierte Klasse der Grundschule Weiße Schule in Wieseck. In einen mit Rosen verzierten Hut gekleidet las Lugerth den Kindern aus dem „etwas anderen Tierbuch“ Kuckuck, Krake, Kakerlake vor und untermalte die Geschichten mit selbst geschriebenen Liedern auf seiner Ukulele „Uki“.

Aus den ausgewählten Geschichten konnten die Kinder einiges über die außergewöhnlichsten Tiere unserer Erde lernen, manche Kinder kannten sich aber auch so schon sehr gut aus, z.B. dass der Mistkäfer die Höhle des Erdmännchens sauber hält.



Tag #6 (03.09.2011)

Märchenstunde im Mathematikum

Heute Morgen um 11 Uhr fand die Lesung „Schweizer Märchen“ im Mathematikum statt. Anette Daugardt und Uwe Neumann, der auch morgen um 11.30 Uhr im Botanischen Garten zur Lesung „Schildbürger“ anzutreffen sein wird, lasen aus dem „schweizer Märchenschatz“ vor. Der Untertitel zur Veranstaltung „Vorlesespaß“ versprach nicht zu wenig: Mit großen Gesten, lustigen Gesichtsausdrücken und gekonnter Betonung belebten sie die Geschichten, die zum Beispiel von kaufsüchtigen Komtessen und hungrigen Nachteulen handelten.



Tag #7 (04.09.2011)

Die Schildbürger im Botanischen Garten und der kleine Drache Kokosnuss bei Spielwaren Fuhr

Heute standen gleich zwei Lesungen auf dem Programm der Bilderbuchtage. Spielwaren Fuhr hatte mit Ingo Siegner den Autor und Illustrator des Bilderbuch-Bestsellers "Der kleine Drache Kokosnuss" eingeladen. Dieser hatte nicht nur den leicht erkälteten Kokusnuss selbst im Gepäck (siehe Foto links), sondern außerdem eine ganz besondere Überraschung: Obwohl die neueste Geschichte rund um den kleinen sympathischen Drachen gerade erst fertig geworden ist und das Buch offiziell am 19. September erscheint, präsentierte Siegner das Abenteuer "Der kleine Drache Kokusnuss bei den Indianern" den gut 160 Gästen bereits heute exklusiv als spannendes Bilderbuchkino.



Bilderbuchtage-Blog Tag #8 (05.09.2011)

Ausstellungseröffnung im KiZ und Bilderbuch-Workshop

Endlich ist es soweit! Die Bilderbuchausstellung im KiZ ist hiermit offiziell eröffnet. In den Räumlichkeiten der ehemaligen Stadtbibliothek haben interessierte Besucher noch bis zum 10.09. die Gelegenheit, sich über aktuelle Bilderbuch-Neuerscheinungen so wie Klassiker zu informieren und diese auch direkt vor Ort in Augenschein zu nehmen. Als kleines Schmankerl gab es heute zudem einen Workshop zum Thema "Wie ein Bilderbuch entsteht", organisiert von der Alpha-Buchhandlung in Gießen. 



Tag #9 (06.09.2011)

Regenwurmtage: Lesung mit Antje Damm

Mit einer gut besuchten Lesung zum Bilderbuch "Regenwurmtage" von Antje Damm ging das Programm im KiZ heute weiter. Dabei gab es für Groß und Klein so einiges zu entdecken.



Tag #10 (07.09.2011)

Vorlesen in Familien: Ein Vortrag zu dem erfolgreichen Projekt der Phantastischen Bibliothek Wetzlar

Heute beehrte uns Frau Twrsnick mit einem Vortrag zum Konzept des Projekts „Vorlesen in Familien“ der Phantastischen Bibliothek Wetzlar. Jederzeit für Fragen offen informierte sie die Anwesenden über die Geschichte, Ziele, Probleme und Erfolge des in Deutschland einmaligen Projekts und beantwortete geduldig jede Frage des interessierten Publikums.

„Vorlesen in Familien“ ist ein ehrenamtliches Projekt, bei dem das Wohlempfinden des Kindes und auch Hilfe für Familien im Fokus stehen. Mit viel Feingefühl und Aufmerksamkeit beschäftigt sich ein Vorleser mit dem Kind, indem er ein Mal pro Woche mit einer Kiste voller Bücher zu ihm oder ihr nach Hause kommt. Im Vordergrund steht dabei aber nicht das Buch, sonder vielmehr die Kommunikation mit dem Kind. Daher kann es auch Mal vorkommen, dass der Vorleser nicht weiter als zur ersten Seite kommt, dafür aber ausführlich mit dem Kind über das Bild oder den Text spricht. Auf diese Weise werden die Vorleser nicht nur eine Vertrauensperson für das Kind, sondern auch ein Ansprechpartner für die Eltern und Geschwister. Bei Problemen im Familienalltag dienen die Vorleser als Begleiter für den ersten Schritt zur Selbsthilfe und vermitteln spezialisierte Ansprechpartner - ganz im Sinne von „Hilfe zur Selbsthilfe“.



Tag #11 (08.09.2011)

"Kleine Geschichten mit kleiner Musik"

Hey, Hey,
Roll, Roll,
Den ganzen Tag,
Wie ist das toll!

(mit tiefer Stimme beliebig oft wiederholen)



Tag #12 (09.09.2011)

"Kinder lesen für Kinder"

Mit einem gelungenen Finale ging heute die  Veranstaltungsreihe, die die Bilderbuchausstellung im KiZ begleitet hat, zu Ende. Gleich drei junge Vorleserinnen stellten den Kindern in der eigens dafür eingerichteten Leseecke verschiedene Bilderbücher aus der Ausstellung vor, eine von ihnen hatte sogar extra ihr eigenes Buch mitgebracht.



Tag #13 (10.09.2011)

"Schau mal, wer da liest..." und das "Märchenquiz"

Der 13. Tag der Bilderbuchtage startete mit „Schau Mal, wer da liest“. Im Bittchen, dem Spielplatz des City Centers und am Botanischen Garten warteten bekannte Persönlichkeiten aus Gießen auf die Kinder, um ihnen aus Büchern vorzulesen.

Im Botanischen Garten erwartete zum Beispiel die Oberbürgermeisterin von Gießen, Frau Grabe-Bolze, die Kinder mit einem Stapel Bücher. Die Kinder lauschten ihr gespannt und stimmten nach jedem Satz laut im Chor ein „Das Grüffeloooo!“. Auch für die Oberbürgermeisterin wurde dieser Tag zu einem Erlebnis, denn von dem „Grüffelo“ hatte sie bisher noch nichts gehört. So las sie gleich aus der gesamten „Grüffelo-Reihe“ vor, was den Kindern viel Spaß bereitete, denn die kannten und liebten das „Grüffelo“ schon längst.



Tag #14 (11.09.2011)

 

Das Beste zum Abschluss:
"Die Hexe Lilli und der Zauberer" und "Ein grüner Pullover, die Maus und ein Hering."

Rappelvoll ging es zu in der Kinderabteilung des Schuhauses Darré. Rund 160 Kinder und Erwachsene fanden sich heute Vormittag zusammen, um von Magier Farid und seiner Assistentin Hexe Lilli in die Welt der Zauberei entführt zu werden. Der Andrang war groß, die Begeisterung ebenfalls.

Zunächst ging es los mit einer Lesung der Schauspielerin Manuela Weichenrieder, die den Kindern von Hexe Lillies Versuchen erzählte, ihre Rechen-Hausarbeiten mit einem Zaubertrick zu lösen, was aber einige ungewollte Nebeneffekte bei ihrem kleinen Bruder Leon hervorrief. Hexe Lilli gehört seit vielen Jahren zu den beliebtesten Kinderbüchern überhaupt. Manuela Weichenrieders Talent tat sein Übriges, um die Kinder zu verzaubern.

Als wenig später der aus dem Fernsehen bekannte Magier Farid die Bühne betrat, um zusammen mit seinem jungen Publikum einige Zaubertricks zu üben, waren die Kids wie verhext. Da wurden rote Tücher zum Verschwinden gebracht, nicht ganz ernst gemeinte Kartentricks vorgeführt, und eine unsichtbare Hexe Lilli auf die Bühne gebeten, die wie aus Zauberhand eine zuvor unbeschriftete Handtafel beschrieb.

Ein gelungener Vormittag, der sehr gut ankam und einen hervorragenden Abschluss der diesjährigen Gießener Bilderbuchtage bildete.


 BESUCHEN SIE UNS
 LZG TWITTER NEWS
 LZG AUF FACEBOOK